Dynaudio Core 59 aktiver Studiomonitor-Test

In der Zentrale des dänischen Lautsprecherherstellers in Skanderborg wird die Impulsantwort der Lautsprecher im Jupiter Free Impulse Measurement Room getestet. Während des Tests wird ein Lautsprecher mit einem Roboterkran in der Mitte des Raums platziert, der auch um die Struktur gedreht werden kann. Ein anderer Roboter, bei dem es sich um eine riesige Kugel mit 31 Messmikrofonen handelt, kann sich sogar in einer vertikalen Ebene drehen. Der Drei-Wege-Studiomonitor Core 59 wurde ebenfalls in der Jupiter-Anlage entwickelt. Es wiegt 24,6 kg und misst 28x38x55cm.

Eigenschaften

Dynaudio-Core-59-Studio-Monitor

Das Lautsprechergehäuse ist dunkelgrau, der Verstärker der Klasse „D“, die Treiber sind handgefertigt. Der Esotar Pro Neodym-Hochtöner mit weicher Kuppel optimiert den internen Luftstrom. Dank der internen Kuppel von Hexis werden Resonanzen eliminiert, der Frequenzgang geglättet, sodass die Dynamik auch bei höheren Schalldrücken erhalten bleibt und keine Verzerrungen auftreten.

Im Fall des MSP, d. H. Des Center-Lautsprechers mit einem Magnesiumsilikat-Polymer-Antrieb, ist der Neodym-Magnet mit einer Aluminium-Schwingspule verbunden. Der Treiber ermöglicht das Durchlaufen bei 312 Hz und 5,1 kHz und kann auch den mittleren Bereich handhaben, wodurch Verzerrungen aufgrund von Überkreuzungen vermieden werden.

Der Lautsprecher hat eine Kupferschwingspule und einen Keramikmagneten. Der Verstärker der Klasse „D“ hat eine Leistung von 500 Watt, zwei zusätzliche Verstärker der Klasse „D“ treiben die Hoch- (150 Watt) und Mittelbandantriebe (500 Watt) an. Verstärker der Klasse „D“ zeichnen sich dadurch aus, dass sie mit minimalem Verlust eine recht hohe Leistung erzeugen können und daher äußerst effizient sind. Der Hochtöner und der Center-Lautsprechertreiber sind in einem Gehäuse mit einem kreisförmigen Frontabweiser untergebracht, der so gedreht werden kann, dass er auch in vertikaler Position in verschiedene Richtungen positioniert werden kann. Dadurch kann sich der Core 59 mit LCR- und anderen Mehrkanal- sowie Dolby Atmos-Studiomonitorsystemen behaupten. Gummipads, integrierte Halterungen und eine spezielle DSP-Einstellung sorgen für Stabilität und flexible Positionierungsoptionen.

Core-59-Rückwand

Die Rückseite des Lautsprechers ist mit einer großen Metallplatte abgedeckt und ein sehr großer Kühlkörper sorgt für eine ordnungsgemäße Kühlung. Die Class D-Verstärker des Core 59 werden von Pascal Audio in Kopenhagen geliefert. Der Hersteller verspricht auch bei hohen Lautstärken einen klaren Klang. Dynaudio-Lautsprecher haben eine Lebenserwartung von 15 bis 20 Jahren.

Von den drei XLR-Anschlüssen auf der Rückseite übernehmen zwei die symmetrischen analogen und digitalen Audioeingänge des Monitors, und der dritte XLR-Ausgang kann zum Anschließen an einen anderen Core 59 verwendet werden. Bei Verwendung des digitalen Eingangs können Sie mit einem 4-Positionen-Schalter einstellen der maximale Schalldruckpegel des Core 59 bis 88,98,100 oder 112 Stk. Ein zweiter Schieberegler mit 4 Positionen am Analogeingang hilft bei der Optimierung des Signal-Rausch-Verhältnisses der Lautsprecher. Der DSP des Core 59 basiert auf einem 64-Bit-Chip von Analog Devices, der mit Abtastraten von bis zu 24 Bit / 192 kHz arbeiten kann. Dynaudios Core 59 konzentriert sich auf die Monitor-basierte DSP-Korrektur. Der Frequenzbereich der Dynaudio Core 59-Lautsprecher liegt zwischen 42 Hz und 21 kHz.

Der benutzerfreundliche EQ vermeidet Phasenverschiebungen und mit dem 80-Hertz-Filter können Sie einen Subwoofer hinzufügen. Sound Balance oder Neigungsfilter bietet die Einstellungen Hell, Neutral und Dunkel. Der Neigungsfilter wurde in den 1970er Jahren von Quad entwickelt. Dieser Filter verbessert die hohe Klangleistung.

Positionseinstellungen

Der Monitor verfügt über zwei Positionseinstellungen. Der erste Modus, Echo oder Correction Free Mode (Anechoic), ist eine gute Idee, wenn sich der Monitor in einem akustisch gut verwalteten Raum befindet oder wenn eine Raumkorrektursoftware verwendet wird. Der Schreibtischmodus wird hauptsächlich zum Ausgleich von Reflexionen verwendet. Der zweite Positionsschalter korrigiert die Position des Monitors in der Nähe von Wänden. Nicht kompensiert, dh die Funktion „Frei“, ist nützlich, wenn die Monitore mehr als 50 cm von der Wand entfernt aufgestellt sind. Die Schreibtischfunktion korrigiert niederfrequente Verzerrungen und Reflexionen, die normalerweise auftreten, wenn der Lautsprecher in einem Abstand von 50 cm oder weniger von der Wand aufgestellt wird. Die Eckenfunktion, mit der Ecken innerhalb von 50 cm platziert werden können.

Core-59-horizontal

Das Lautsprechergehäuse ist 32 mm dick und sehr steif und bietet eine lineare Klangerzeugung über das gesamte Spektrum. Der Lautsprecher wird außerdem mit einem Bedienungsbuch geliefert, das detaillierte Anweisungen zum Platzieren und zu den Hörtests enthält, die zur korrekten Einrichtung des DSP empfohlen werden. Für diejenigen, die keine Raumkorrektursoftware oder -hardware verwenden, empfiehlt Dynaudio die Verwendung eines rosa Rauschens, eines Messmikrofons und eines Echtzeitanalysators (RTA), um die Leistung des Core 59 im Raum zu überwachen. Danach wird empfohlen, die DSP-Einstellungen für einen flacheren Frequenzgang zu verwenden. Die kostenlose herunterladbare Dynaudio Meter iOs-App bietet außerdem Pink Noise und RTA. (Rosa Rauschen = 1 / f-Rauschen, ein Rauschen, dessen Leistungsspektrumsdichte, d. H. Energie / Hertz-Verhältnis, umgekehrt proportional zur Frequenz ist.)

Klang

Während des Tests gingen wir zu einem Tonaufnahmestudio von etwa 25 Quadratmetern, wo die Wände mit Akustikplatten behandelt wurden, sodass der Klang ideal war. Wir haben zuerst Vivaldis Stabat Mater gehört. Die Genauigkeit des Lautsprechers war beeindruckend! Detaillierter Sound, ein umfangreiches Bühnenbild, kraftvolle, tiefe Sounds und Klarheit wurden in allen Bereichen erlebt. Es zeichnete sich durch außergewöhnliche Dynamik und Detailgenauigkeit aus, die Instrumente waren vom Gesang trennbar, es gab keine Kreuzungsprobleme im mittleren Bereich. Sie hatten die gleiche Erfahrung mit dem Soundtrack zu Schindlers Liste, den wir in einer Aufführung des NL Orchestra gehört haben.

Unsere Meinung

Das Detail und die Genauigkeit des Core 59-Studiomonitors sind wirklich erstaunlich. Sowohl der mittlere als auch der hohe Bereich klangen klar und perfekt. Wir fanden keinen Klangfehler. Auf der anderen Seite können wir nur erwähnen, dass dieser Studiomonitor hauptsächlich für größere Räume in Studios empfohlen wird und es sicherlich gut ist, tief in unsere Taschen zu greifen, wenn wir ihn kaufen möchten. Wenn Sie sich jedoch nicht um die Kosten kümmern und möglicherweise eine größere Fläche haben, können Sie sich für einen Dynaudio-Monitor entscheiden. Sie werden vom Klang nicht enttäuscht sein.

Akustische Behandlungen tragen wesentlich zum optimalen Klang der Lautsprecher bei. Beachten Sie bei der Auswahl der Lautsprecher einige wichtige Überlegungen! Es spielt keine Rolle, welcher Raum, in dem wir die Lautsprecher verwenden, wie groß, welche Form, welche Art von Wänden und welche Akustik des Raums oder Studios wichtig sind. Es ist auch wichtig, dass wir die Monitore für professionelle oder Hobbyzwecke verwenden. Bei Verwendung in einem Aufnahme- oder Mischstudio oder bei Anschluss an Heimkinosysteme sind völlig unterschiedliche Lautsprechertypen erforderlich, und für das Hören von Stereomusik sind auch unterschiedliche Lautsprecher erforderlich.

Geschrieben von Róbert Polgár