Yamaha A-S301 Stereo-Receiver Testbericht

Yamaha hat bei der Herstellung des Verstärkers Top-Art-Technologie verwendet, was ein symmetrisches Design bedeutet. Dies führt zu einer viel höheren Signalklarheit, Rauschen und verzerrungsfreiem Klang. Dank ART-Technologie ist auch die Schwingungsdämpfung optimal.
Der Yamaha A-S301 verspricht satten Sound zu einem relativ günstigen Preis.

Stereo-Receiver

Stereoempfänger verwenden im Allgemeinen einfachere Schalttechniken und kürzere Signalwege als Mehrkanal-Heimkinoempfänger. Abhängig von der Komplexität der Empfänger kann das Signal mehrere Schaltkreise durchlaufen, was die Qualität verschlechtert. Bei Stereo-Receivern liegt eines der Hauptaugenmerk auf den kurzen Signalwegen, da dies die Wahrscheinlichkeit von Klangverschlechterungen verringert. Bei der Auswahl eines Stereo-Receivers ist es wichtig, möglichst mit weniger Zusatzfunktionen ausgestattet zu sein und nicht auf die Ausgangsleistung, sondern auf den Wert der aufgenommenen Leistung zu achten!

Überlegen Sie sich also vor dem Kauf eines Receivers genau, wofür Sie ihn überhaupt verwenden möchten. Ein Stereo-Receiver mag für Home-Entertainment und Musikhören ausreichen, praktischer ist es jedoch, einen Mehrkanal-Heimkino-Receiver für ein Kino zu besorgen.

Entwurf

Yamaha-A-S301-Empfänger-Testbericht

Der A-S301 ist dick, robust im Design und scheint bei seiner Herstellung hochwertige Teile verwendet zu haben.
Auf der Vorderseite befinden sich eine Lautstärke-, Eingangswahl- und Einschalttaste sowie ein Kopfhörerausgang, eine A / B-Lautsprecherauswahl und eine Taste zum Einschalten des Yamaha Pure Direct-Modus. Der A-S301 verwendet auch einen Lautstärkeregler, der sich an die gewünschte Lautstärke anpasst. Dadurch wird auch die Balance von tiefen und hohen Frequenzen gesteuert und bietet eine vollständige Palette von Sounds bei jeder Lautstärke.

Merkmale des Yamaha A-S301

Der Empfänger A-S301 hat eine Leistung von 60 Watt pro Kanal, die Anzahl der Kanäle beträgt 2,1. Ausgestattet mit 2 Lautsprecherausgängen und 1 Subwoofer-Ausgang. Abmessungen: 435 mm breit x 151 mm hoch x 387 mm tief, wiegt 9 kg. Die Leistung ist zwar nicht die muskulöseste, aber für den normalen, durchschnittlichen Gebrauch durchaus geeignet.

Neben einer Reihe von analogen Cinch-Eingängen verfügt der A-S301 über einen digitalen, einen koaxialen und einen optischen Anschluss sowie einen integrierten Phono-Eingang für Plattenspieler. Diese befinden sich alle auf der Rückseite des Verstärkers, ebenso wie die beiden Lautsprecheranschlüsse und Subwoofer-Ausgänge des Verstärkers, ein 5-V-DC-USB-Stromanschluss und Auswahltasten für hohe oder niedrige Impedanz sowie der zeitgesteuerte Standby-Modus von Yamaha.

Dank der YBA-11-Funktion können Sie Musik drahtlos von einem Mobiltelefon oder PC mit Bluetooth-Verbindung streamen.

A-S301-Fernbedienung

Auch wenn sie etwas hell ist, können wir uns über die Fernbedienung nicht allzu oft beschweren.
Die Auto Power Standby-Funktion erkennt, wenn der Receiver längere Zeit (ca. 8 Stunden) nicht benutzt wird und schaltet automatisch in den Standby-Modus.

Prüfen

Wir haben den Receiver in einem kleineren Raum in Kombination mit den Regallautsprechern Q Acoustics 3020i getestet. Der Raum wurde kürzlich renoviert, sodass die Akustik noch nicht wirklich ideal war.
Der Raum war aufgrund der glatten, leeren Wände und der Decke ziemlich hallend. Für optimalen Klang sind mehrere Akustikplatten erforderlich. Wir empfehlen Breitband-Soundpaneele, Doppel-Ledermembranpaneele und Diffusoren für Wände und Decken. Wir haben eine Akustikmatte für den Boden vorgeschlagen, die auch die Akustik erheblich verbessert.

Selbst die besten Receiver und Lautsprecher klingen nur, wenn wir die akustischen Probleme im Raum beseitigen. Auch ist darauf zu achten, dass die Räume nicht zu stark abgeschwächt werden, denn ohne Bässe wird das Ergebnis nicht perfekt. Es lohnt sich, Akustikspezialisten mit akustischer Messung und Auslegung zu beauftragen.

Während des Yamaha-Receiver-Tests haben wir festgestellt, dass die Mitten besonders stark waren, mit Klängen von angenehmer Wärme, die ein äußerst angenehmes und leichtes Hören ermöglichten. Hohe Frequenzen sind weniger weich und subtil als teurere Empfänger.
Der Receiver zeichnet sich durch einen glatten, ausgewogenen, intensiven Klang, neutrale untere Enden und starke Tiefen aus.
Die Dynamik des Empfängers ist ebenfalls ideal, obwohl es beim Test manchmal an Schwung und Rhythmus gefehlt hat. Der Stereoeffekt ist nicht immer der optimalste, aber eine ausgezeichnete Wahl für einen Einsteiger-Receiver.
Auch bei hoher Lautstärke blieb die Klarheit der Klänge erhalten. Uns fehlte ein bisschen Sinn für Details, aber so gefährlich war es nicht.

Abschluss

Obwohl sich der Onkyo A-9010 Receiver in mancher Hinsicht als besser erwies als dieser Stereo-Receiver, ist er dennoch ein würdiger Konkurrent. Der Receiver hat ein robustes, stabiles Design, einen ausgewogenen und klaren Klang und eine angemessene Dynamik. Im Vergleich zu erschwinglichen Preisen verwendet es auch die Top-Art-Technologie von Yamaha, die für die Verbesserung des Klangs verantwortlich ist. Die Detailtreue und Dynamik ist nicht perfekt, aber in dieser Kategorie ein absolut korrekter und angenehm klingender Receiver.

Geschrieben von Róbert Polgár