Wir haben die KEF LS50 Meta Regallautsprecher getestet!

Die britische Marke KEF ist seit 1961 auf dem Markt für Audio- und HiFi-Produkte präsent. Der Markenname KEF steht für „Kent Engineering and Foundry“. Raymond Cooke gründete das Unternehmen.

Anlässlich seines Jubiläums hat KEF 2012 die originalen LS50-Lautsprecher auf den Markt gebracht. Diese Stativlautsprecher waren ein großer Erfolg, so dass sie seitdem ohne große Veränderungen weiter hergestellt werden.

Die Ingenieure des Unternehmens lehnen sich jedoch nicht zurück und das Ergebnis ist der frisch aussehende LS50 Meta-Lautsprecher.

Bauen und Gestalten

LS50-Meta-Lautsprecher

Die LS50 Metas unterscheiden sich nicht vom ursprünglichen LS50 und sind in vielerlei Hinsicht nicht genau gleich. Das Meta hat ein mattes Gehäuse, was auch deshalb von Vorteil ist, weil es verhindert, dass Fingerabdrücke und Staub darauf erscheinen.
Die Form und Größe des Schrankes ist optimal und die gewölbte Front besteht aus Polyester in Kombination mit Fiberglas und Calciumcarbonat – so entsteht ein beeindruckend steifes und kontrolliertes Fundament für die Uni-Q-Technologie, eine Eigenentwicklung.

Einige wichtige Funktionen von KEF LS50 Meta:

-Maximale Leistung 106dB

-Empfindlichkeit 85dB

-Frequenzübertragung 79Hz – 28kHz

-Impedanz 8 Ohm

-Abmessungen (Höhe) 30,2 x 20 x 27,8 cm

-Gewicht 7,2 kg

Der KEF LS50 Meta ist der weltweit erste Metamaterial-Lautsprecher mit einem Uni-Q-Lautsprecher der 12. Generation. Zweiwege-Bassreflexsystem.

ΚΕΦ-ΛΣ50-Meta-Spektaer-Farben

Der Rest der Lautsprecherbox besteht aus MDF, das stark versteift und sorgfältig gedämpft ist, um Resonanzen zu minimieren. Der LS50 Metas ist in vier Farben erhältlich – Weiß, Carbonschwarz, Titangrau und Royal Blue Special Edition.

Die dicke, steife Lautsprecherbox sorgt für ausreichende Stabilität. Das moderne, klare Äußere lässt sich problemlos in nahezu jeden Raumstil integrieren. Es sieht dekorativ und jugendlich aus.

Die einzige offensichtliche Änderung gegenüber früheren Modellen war die Rückwand. Die Löcher in den Befestigungsschrauben an der vorderen Schallwand sind verschwunden, was dem Lautsprecher ein schöneres und aufgeräumteres Aussehen verleiht. Die Schallwand besteht aus DMC-Compound, das zusammen mit den internen Versteifungen interne Vibrationen reduziert. Dicke MDF-Platten verzögern dank CFD-Technologie (Computational Fluid Dynamics) Turbulenzen und halten die Mitten sauberer.

Unter Verwendung der MAT-Metamaterial-Absorptionstechnologie wurde ein labyrinthartiges System entwickelt, das zu einem klareren, natürlicheren und verzerrungsfreien Klang führt.

Mit Hilfe von MAT bewältigt der Lautsprecher erfolgreich den Schall, der von der Rückseite der 25-mm-Aluminium-Hochtönerkalotte kommt. Bei konventioneller Bauweise strömt dieser Schall meist in die Kammer hinter der Kuppel, wo er größtenteils vom Dämpfungsmaterial absorbiert wird. Ein Teil der Schallenergie prallt jedoch immer von der Kuppel ab und verursacht Verzerrungen.

In diesem Fall jedoch durchläuft der Rückwärtsschall ein System, das wie ein kreisförmiges Labyrinth aus Kunststoff aussieht. Sie ist geschichtet und besteht aus 30 Röhren, die jeweils eine andere Frequenz annehmen. KEF behauptet, dass nach der Kombination der Röhren ein breiter Frequenzbereich – ab etwa 600 Hz aufwärts – viel effizienter aufgenommen wird als mit alternativen Methoden. Das Ergebnis sollte klarer und weniger verzerrt hoch sein. Die Reflexöffnung ist breiter geworden, damit mehr Luft ein- und ausströmen kann. Der 130-mm-Lautsprecher wurde mit Schrauben an der Frontplatte befestigt. Sowohl die Uni-Q-Membran als auch der große Magnet verbessern den Klang weiter.

Dies sind nicht besonders empfindliche Lautsprecher, mit einer Nennleistung von 85 dB/W/m beträgt die minimale Impedanz nur 3,5 Ohm, es lohnt sich also, sie mit einer höheren Endstufe zu verbinden.

Die Meta-Lautsprecher sind nur 30 cm hoch und daher recht kompakt, müssen aber möglicherweise nicht auf einem Bücherregal oder direkt an der Wand platziert werden. Sie klingen nicht schlecht, wenn wir es tun, aber sie werden viel besser klingen, wenn sie 50 cm entfernt in einem Raum platziert werden, weit entfernt von den Seitenwänden.

Klang

Wir haben das LS50 Meta Lautsprecherpaar in einem mittelgroßen Wohnzimmer getestet. Wir haben die Lautsprecher mit einem Denon AVR X3700H Heimkino-Receiver gepaart, was sich als gute Entscheidung erwiesen hat.
Die Raumakustik war nach unseren Messungen ideal, was an den an den Wänden angebrachten Art-Holz-Diffusoren und den fotobedruckten schallabsorbierenden Paneelen lag. In den Ecken wurden Bassfallen platziert, sodass Sie sich keine Sorgen über Echos und übermäßige Bässe machen mussten.
Es dauerte nicht lange, bis wir bemerkten, dass die LS50s gegenüber ihren Vorgängern deutlich verbessert wurden. Während sich der grundlegende Klangcharakter nicht verändert hat, bieten die neueren Modelle Klarheit und Subtilität, die die ursprünglichen LS50s auf diesem Niveau nicht bieten konnten.
Wir haben einen feinen, genauen und detaillierten Klang erlebt, während wir verschiedene Musikgenres hörten. Bei Instrumentalwerken waren die verschiedenen Instrumente gut trennbar.

Diese kompakten Lautsprecher produzierten trotz ihrer Größe einen überraschend vollen, respektablen Klang.
Die Metamaterial-Technologie scheint wirklich zu funktionieren. Diese neuen KEFs klingen viel klarer und raffinierter als zuvor, insbesondere bei höheren Frequenzen.
Die großflächigen Dynamiken sind gut zu handhaben und haben eine beachtliche Kraft. Bei sehr hohen Stückzahlen produzierten sie manchmal eine etwas schwächere Produktion, aber das war kein schwerwiegender Fehler.

KEFs klingen glatt und ausgewogen, obwohl es nicht möglich ist, die Mängel schwacher Aufnahmen zu decken, aber ihr Klang verschlechtert sich nicht.

Das KEF Uni-Q Design sieht gut aus, der LS50 Meta erzeugt einen umfangreichen und dicht konzentrierten Ton und auch die Klangspektrumsstabilität ist perfekt. Der Bass ist natürlich auch recht intensiv, wer sich an wandzerreißenden, hämmernden Bässen festhält, sollte sich einen anderen Lautsprecher zulegen oder sich einen Subwoofer zulegen.

Abschluss

LS50-Meta-im-Raum

Wir haben die LS50s schon immer geliebt und diese neue Version hebt ihre Leistung auf ein deutlich höheres Niveau. Wir glauben, dass KEF mit der Metamaterial-Technologie große Fortschritte gemacht hat, was sich auch klanglich sofort bemerkbar macht. Diese Lautsprecher liefern einen ausgewogenen, natürlichen und klaren Klang, und Sie können dank ihres robusten Designs und der internen Dämpfung eine verzerrungsfreie Leistung erwarten. Auch mit den Bassbereichen waren wir zufrieden, obwohl wir für perkussive, wirklich ernsthafte Bässe einen kräftigeren Lautsprecher bevorzugen würden. Für optimalen Klang ist es sehr wichtig, KEF-Lautsprecher mit einem Verstärker mit höherer Leistung zu koppeln. Wir hörten detailreiche, dynamische und raumfüllende Klänge, was bei einem so kompakten Lautsprecher eine wirklich angenehme Überraschung war.

Geschrieben von Róbert Polgár